Handtherapie und Rheumatologie

Die Hände dienen als unser Werkzeug und nehmen eine zentrale Rolle im Alltag ein. Doch durch einen Unfall oder eine Erkrankung der Hände, aber auch der Arme, können die alltäglichen und beruflichen Handlungsfähigkeiten eingeschränkt sein. Unter Einbezug der gesamten Situation werden in der Ergotherapie Funktionen der Hände, Arme, und Schultern trainiert. Ziel dieser Therapie ist die grösstmögliche Selbstständigkeit im Alltag wiederherzustellen.

Hierfür bieten wir folgende therapeutische Massnahmen an:

  • funktionelles Training
    in D etabliert: "motorisch-funktionelle Therapie", lt. Wikipedia ist "funktionelles Training" eine Fitness-/Sporttrainingsart: "Funktionelles Training ist eine alltagsrelevante und sportartübergreifende Trainingsform. Sie beinhaltet komplexe Bewegungsabläufe, die mehrere Gelenke und Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen." (s. Wikipedia, siehe auch M. Stoecklin). Nur Schweizerische Ergotherapeuten benutzen "funktionelles Training" und meinen damit ganz unterschiedliche Dinge: funktionelles Training für Hirnleistung, Selbstversorgung, Mobilität, Feinmotorik, Tonusnormaliseirung, Sensibilitätstraining, nach Bobath, Narbenbehandlung, Grobmotorik, Kraft, Koordination, Gelenkschutzinstruktionen. Mir scheint, der Begriff "funktionelles Training" ist kein Begriff, weil er nichts bestimmtes greift.
  • Entstauungstherapie und lymphologischer Kompressionsverband
  • Anfertigung statischer und dynamischer Hand- oder Fingerschienen
  • Wundversorgung und Narbenbehandlung
  • Sensibilitäts- und Desensibilitätstraining
  • verschiedene Schmerztherapien
  • Gelenkschutzinstruktion
  • Abklärungen, Anpassungen von und Instruktionen für Hilfsmittel
  • Training von Fertigkeiten im Alltag und Beruf
  • Ultraschalltherapie
  • TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation)
  • TIEFENOSZILLATION HIVAMAT®
  • Paraffinbad
  • Tape